Volltextsuche en | de
 
Robolove

Robolove


Produktion: Nikolaus Geyrhalter Film
Finanzierung: Nationaler Film
Genehmigungsjahr: 2018
Fördersumme: € 90.000
Kategorie: Dokumentarfilm
Genre: Dokumentarfilm
   
Regie: Maria Arlamovsky
Drehbuch: Maria Arlamovsky
Kamera: Sebastian Arlamovsky
Drehorte: Wien, Linz, Japan, Hongkong, Saudiarabien, USA, Toronto, UK, Niederlande
Kinostart (AT): 05.11.2019

Robolove verhandelt den uralten Traum vom perfekten, dienenden Wesen, das immerzu
bereit ist, all unsere Bedürfnisse zu stillen, und uns hilft, unseren mühsamen Alltag zu bewältigen.
Tatsächlich erobern immer mehr soziale Roboter unsere persönlichsten Räume: Altenheime,
Schulen, Kinderzimmer, Küchen und Schlafzimmer.

Unsere Bedürfnisse nach Zuwendung, Nähe, Verlässlichkeit oder Sex werden vielleicht bald
schon von den programmierten Mensch-Maschinen abgedeckt. Wie wird sich das auf unser
Menschsein und unsere menschlichen Beziehungen auswirken?

Robolove stellt sich der Frage, wie es gelingen kann, dass Roboter nicht zum menschlichen
Albtraum unserer scheinbaren Minderwertigkeit werden, sondern uns unsere eigenen
Fähigkeiten und Möglichkeiten bewusst machen - um uns erkennen zu lassen, was es heißt,
wirklich menschlich zu sein.

Robolove ist ein Ausblick in eine Zukunft, die schon begonnen hat.

Weiterführende Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.