Zum Inhalt springen

HELDINNEN IN SERIE - NEXT GENERATION

DIE PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER 2022

Am 10.5.2022 fand im Filmquartier Wien die Preisverleihung des Drehbuchwettbewerbs „HELDINNEN IN SERIE – next generation“ statt. 

In Anwesenheit der heimischen Filmbranche wurden die besten sechs Exposés aus knapp 100 Einreichungen prämiert und die Erfolge bei bestem Wetter gebührend gefeiert.

Fotos von diesem schönen Abend gibt es hier: flickr Fotoalbum 

Pressemitteilung

  • Agentin Anna von Marc Schlegel
  • Goblincave von Daniel Andrew Wunderer
  • Ida entdeckt wieder von Julia Rakotoniaina-Waldner & Elisabeth Schmied
  • Kimi Katz – The Academy of Tomorrow von Regine Anour
  • Mavi #esistkompliziert von Alice Karasek mit Soleil Film (Produktionsfirma)
  • Mini von Daniela Purer

 

Agentin Anna von Marc Schlegel

Inhalt

Nachdem die 15-jährige Außenseiterin Anna einen Programmierwettbewerb gewinnt, wird sie von einer geheimen Behörde des Innenministeriums angeworben. Anna soll als verdeckte Ermittlerin in das Netzwerk des 15-jährigen Cyberkriminellen Luca (aka Coder One), der einen Darknet-Marktplatz betreibt, eingeschleust werden. Anna erhält durch diese Aufgabe neues Selbstbewusstsein, kommt aber schon bald in Konflikt mit ihrer besten Freundin Shitaye, vor der sie ihr Doppelleben geheim halten muss.

Jurybegründung

In AGENTIN ANNA werden Themen wie Mobbing, Cyberkriminalität, Freundschaft und Coming-of-Age für ältere Kinder und Jugendliche auf humorvolle Weise und auf Augenhöhe behandelt. Annas Begabung in Sachen IT wird eher beiläufig miterzählt und ist organisch in die Erzählstränge eingewoben, ihre Entwicklungspotenzial hat die Jury überzeugt. Das Konzept von AGENTIN ANNA hat die Jury überzeugt, durch seinen Humor, die Idee, einen österreichischen Teenager in die Welt der (Cyber-)Agenten eintauchen zu lassen sowie durch die gut durchdachten und sich ergänzenden weiteren Figuren.

 

Goblincave von Daniel Andrew Wunderer

Inhalt

Nachdem eine mysteriöse Macht ihr selbst programmiertes Videospiel übernimmt und sich überall im Dorf schräge Gestalten materialisieren, verbünden sich die ungleichen Freundinnen Tilda und Yeliz mit dem vorlauten Mark und seinem scheinbar mit einem Geist besessenen Smartphone, um das Programm zu stoppen.

Jurybegründung

Die zwölfjährigen Schülerinnen Tilda und Yeliz stellen sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln der Bewältigung immer neuer, enormer Probleme, was sie zu überzeugenden Role-Models für die Zielgruppe macht, die man ansprechen will. Das Setting mit starkem Österreichbezug, die findigen Protagonistinnen sowie ihr Widersacher, ein digitaler Geist, haben die Jury davon überzeugt, dass Goblincave viel Potential für mehrere Serien-Staffeln bietet und seine Protagonistinnen auch für eine längere Zeit mit immer neuen, altersgerechten Herausforderungen wird konfrontieren können.

 

Ida entdeckt wieder von Julia Rakotoniaina-Waldner & Elisabeth Schmied

Inhalt

Als die Wienerin Ida Pfeiffer gemeinsam mit ihren Tier-Assistenten - dem Oktopus Prof. Tinte und der Grille Sybille - aufbricht, um die Welt zu erforschen, entdeckt sie als erste weltreisende Frau nicht nur fremde Kulturen, neue Pflanzen und Tiere, sondern löst mit wissenschaftlichem Gespür und den auf ihren Abenteuern neu erlernten Fähigkeiten so manches vertrackte Problem.

Jurybegründung

Mit der Idee, die historische Figur der Anfang des 19. Jahrhunderts durch die Welt reisenden Entdeckerin IDA Pfeiffer zur Heldin einer Animationsserie wie IDA ENTDECKT WIEDER zu machen, konnten die Autorinnen die Jury für sich gewinnen. Die originell, professionell und mit Witz verfasste Dialogprobe konnte die Jury darüber hinaus von der Erzählfreude der Autorinnen überzeugen. Die schöne Grundidee und die Lust am kindgerechten Erzählen waren ausschlaggebend für die Wahl dieses Exposés. Wer weiß, vielleicht beschließt so manches Mädchen, ebenfalls Entdeckerin und Weltreisende zu werden.

 

Kimi Katz – The Academy of Tomorrow von Regine Anour

Inhalt

Im Jahr 2033: Die Einzelgängerin Kimi schlägt sich alleine durch, bis sie gegen ihren Willen auf der „Academy of Tomorrow“ – einer ungewöhnlichen Schule für außergewöhnliche wissenschaftliche Begabungen landet. Die ablehnende Haltung ihrer Zimmergenossinnen ist dort ihr geringstes Problem, denn die Schule wird bald zur Zielscheibe für eine wissenschaftsfeindliche Bewegung, die sich immer weiter ausbreitet.

Jurybegründung

KIMI KATZ bezieht reale Sorgen und mögliche Ängste der heutigen Fridays-for-Future-Generation mit ein in eine positiv besetzte Erzählung über die Kraft von Wissenschaft, der Stärke gemeinsamen Handelns, von Entschlossenheit und Mut gegen populistische Strömungen. Positiv herauszuheben ist die Selbstverständlichkeit, mit der alle Figuren gezeichnet sind, Kimis Zimmergenossinnen auf dem Internat haben alle MINT-fähige Talente, ohne, dass es weiter Erwähnung bedarf. In KIMI KATZ werden die jugendlichen Zuschauenden ernst genommen, ohne belehrt zu werden – dies hat die Jury überzeugt: eine wahre Heldinnen-Reise!

 

Mavi #esistkompliziert von Alice Karasek mit Soleil Film 

Inhalt

Computerfreak Mavi (12) und ihr Socialmedia-süchtiger Zwillingsbruder Alvin (12) müssen die Sommerferien ausgerechnet bei ihrer Tüftler-Oma in „the middle of nowhere“ verbringen, wo sie von Omas geheimem Roboter überlistet werden, der bald schon zu einer großen Gefahr für die gesamte Menschheit wird, wenn das ungleiche Trio ihn nicht so schnell wie möglich einfängt und umprogrammiert.

Jurybegründung

Mit der Figur von Oma Uschi, einer gewitzten Tüftlerin mit Geheimnissen, die zur Mentorin ihrer Enkelkinder MAVI und Alwin wird, hat die Autorin die Jury für sich eingenommen. Humorvoll, gespickt mit originellen Ideen und Figuren mit Herz, die uns das Lebensgefühl von social-media-affinen Teenagern nahebringen, macht der Stoff Lust darauf, diese professionell erzählte Geschichte als Serie realisiert zu sehen. Das stimmige Setting, die glaubwürdig beschriebenen Figuren, die lebendige Dialogszene und die wunderbar witzige Pilotfolge haben die Jury überzeugt.

 

Mini von Daniela Purer

Inhalt

Die außerirdische Mini macht ihr „Außerplaneten-Jahr“ auf der Erde und hat sich dafür bei der 10jährigen Selin einquartiert. Die freche Mini und die superschlaue Selin geben ein echt überirdisches Paar ab, das mit Lichtgeschwindigkeit durch die Welt der Wissenschaft und Technik rauscht, wobei Lachen und Lernen immer Hand in Hand gehen.

Jurybegründung

Die Jury ist überzeugt, dass der Entwurf für diese originelle Kinderserie eine vielversprechende Ausgangssituation für abenteuerliche, lustige und kurzweilige Geschichten bietet. In der Interaktion der außerirdischen Mini und der zehnjährigen Salma entsteht ein besonderer Charme. Es wird viel aus der Welt der Wissenschaft kindergerecht und unterhaltsam vermittelt und so das Ziel dieses Wettbewerbs, bei Kindern Interesse und Begeisterung für MINT Fächer zu wecken, in hohem Maße erreicht.

 

Die Einreichfrist ist zu Ende!

Wir bedanken uns für die zahlreichen Einreichungen, 96 Exposés für Serienideen wurden vollständig eingereicht!

Wir sind gespannt auf den Auswahlprozess und die Diskussion in der im Frühling stattfindenden Jury-Sitzung mit folgender hochkarätiger Jury:

Vorsitz: FBM Margarete Schramböck

  • Christine Antlanger-Winter
  • Konstanze Breitebner
  • Thomas Brezina
  • Milan Dor
  • Stefanie Groiss-Horowitz
  • Gabriele Mathes
  • Corinna C. Poetter
  • Claudia-Elisabeth Wulz

 

Online-Vortrag von Maya Götz

Tolle Impulse für potenzielle Einreicherinnen und Einreicher

Im Rahmen der Einreichphase des Drehbuchwettbewerbs Heldinnen in Serie – next generation fand am 22. November 2021 online ein Impulsvortrag von Maya Götz unter dem Motto "Heldinnen in Serie 2.0 & Fettnäpfchen" statt. Um auf den Fokus der 2. Runde des Wettbewerbs - Familienserien - noch besser einzugehen wurde der bereits angeteaserte Inhalt: Gestresst, unsympathisch und stets mit einem schlechten Gewissen: Wie Film und Fernsehen berufstätige Frauen erzählt und wie sich das ändern lässt etwas hintenangestellt.

Nach einer interaktiven Imagination, in dem sich jeder die Heldinnen und Helden der eigenen Kindheit vorstellen und beschreiben sollte, unterhielt die Medienwissenschaftlerin Maya Götz die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem Vortrag, der durch Fakten über die Präsenz von Frauen, Männern und Kindern in TV und Film oder gewisse Stereotypen zum Nachdenken anregte. 

Gespickt war das Referat mit Appellen und Warnungen zur Vermeidung von Reproduktionen an die potenziellen Einreicherinnen und Einreicher sowie wohl mit jeder und jedem bekannten Beispielen wie Die Schlümpfe, Superhelden oder Disney-Figuren.

Wir bedanken uns herzlich bei Maya Götz für ihre anregenden und unterhaltenden Einblicke und beim Team des Drehbuchforum Wien, das auch für die Organisation des Mentoringprogramms zuständig ist.

 

AUSSCHREIBUNG 2. RUNDE 2021/2022

Wir freuen uns den Start der Ausschreibung der 2. Runde des Drehbuchwettbewerbs Heldinnen in Serie - next generation bekanntgeben zu dürfen!

 

Ausschreibung_Heldinnen in Serie - next generation

Im Rahmen von Heldinnen in Serie - next generation werden ausschließlich Ideen für Serien für ein junges Zielpublikum, Familienserien für Kinder ab 6 Jahre und Jugendliche, mit mindestens einer zentralen weiblichen Hauptfigur aus den Bereichen MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gesucht. Die eingereichten Exposés sollen positive Rollenbilder vermitteln und vor allem Mädchen dazu ermutigen, in diesen Bereichen tätig zu werden.

Unter allen Einreichungen werden im Frühjahr 2022 durch eine mehrköpfige Jury sechs Exposés mit einem Preisgeld von je 20.000 Euro ausgezeichnet, die sich darüber hinaus für die Teilnahme an einem Mentoringprogramm für die Autorinnen und Autoren qualifizieren, das zwischen April (Update: Mai/Juni) und Herbst 2022 stattfinden wird und vom drehbuchForum Wien betreut wird. 

Die Einreichfrist endet am 16. Januar 2022.

Vollständig ausgefüllte Einreichunterlagen sowie Fragen zum Wettbewerb an: drehbuchwettbewerb@filminaustria.at  

Für weitere Fragen steht Ihnen auch das Team von FISA - Filmstandort Austria zur Verfügung. 

 

START DER 2. RUNDE AM 19.10.2021

©BMDW/Hartberger

 

Passend zum Start des Wettbewerbs lud Frau Bundesminister Dr. Margarete Schramböck am 19. Oktober 2021 zu einem Pressegespräch ins Technische Museum Wien. Im Oktober 1991 hob Österreichs einzig bemannte Weltraummission AUSTROMIR-91 ins All ab. Gemeinsam mit Autor Thomas Brezina besuchte die Ministerin aus diesem Anlass die Sonderausstellung zum 30-jährigen Jubiläum der österreichischen Raumfahrtgeschichte, die auch Einblicke bietet, an welchen modernen Raumfahrprojekten und innovativer Weltraumtechnik derzeit in Österreich geforscht und gearbeitet wird.

Beide sind sich einig, wie wichtig es ist, PionierInnengeist zu fördern, um Innovationen voranzutreiben. Die Bundesministerin betonte ihr Herzensanliegen, Mädchen für Technik zu begeistern; vor allem da es sich hier nicht nur um eine gesellschaftspolitische Frage geht, sondern auch um eine wirtschaftliche Frage. Nur mit 50% der Bevölkerung lässt sich der Fachkräftemangel nicht lösen. Dies spiegelt sich auch in den Vorgaben zur Ausschreibung Heldinnen in Serie - next generation wider.

Bereits eine Woche zuvor gab es im Rahmen des Tages der Akademie des österreichischen Films unter anderem ein spannendes Panel zum Schwerpunkt weiblicher Rollenbilder. Sylvia Vana (Abteilungsleiterin für Ansiedelungen und Unternehmensservice im BMDW), zuständig für FISA und FILM in AUSTRIA, diskutierte in Vertretung von Wirtschaftsministerin Schramböck mit Konstanze Breitebner (Autorin, Schauspielerin, Preisträgerin Heldinnen in Serie), Thomas Brezina (Autor), Miriam Hie (Schauspielerin) und Cornelia Travnicek (Autorin, Preisträgerin Heldinnen in Serie) über Rollenbilder in Film und Fernsehen. Unter der Moderation von Julia Pühringer wurde im Metro Kinokulturhaus über die Bedeutung der Vorbildfunktion von Frauenfiguren in Filmen und Serien gesprochen und wie Initiativen wie Heldinnen in Serie dazu beitragen können, die Sichtbarkeit von weiblichen Vorbildern in traditionell männlich dominierten Bereichen zu erhöhen.

 

 

DAS WAR DER DREHBUCHWETTBEWERB 2019/20

Im November 2019 rief das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort den Drehbuchwettbewerb Heldinnen in Serie ins Leben, um die Darstellung von Frauenfiguren zu verbessern, die Positionierung von Frauen in der Branche zu stärken und einen Impuls für die Entwicklung von Serien in Österreich zu schaffen.

 

DAS KICK-OFF

Im Rahmen des ProPro TV-Day in der AULA der Wissenschaften fand die Kick-Off Veranstaltung für Heldinnen in Serie statt.

Nach der Begrüßung durch Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl führte Filmjournalistin Julia Pühringer durch ein angeregtes Panel zum Thema „Heldinnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik“, bei dem folgende Expertinnen und Vertreterinnen der TV-Branche inspirierende Einblicke in ihre Erfahrungen mit Stereotypen innerhalb der eigenen Berufsdomäne und weiblichen Role Models gaben: 

  • Christine Antlanger-Winter - Country Director Google Austria
  • Tatjana Oppitz - Vizerektorin für Infrastruktur und Digitalisierung, WU
  • Judith Angerbauer - Drehbuchautorin (u.a. DIE NEUE ZEIT)
  • Kathrin Zechner - Fernsehdirektorin ORF

Bevor es zu den weiteren Programmpunkten des ProPro TV-Days und abschließendem Networking überging, kam es im Anschluss zur mit Spannung erwarteten Präsentation der Wettbewerbs-Ausschreibung durch Sektionschef Florian Frauscher.

Nach oben

DIE PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER

  • Die Alpen sind rot: Cornelia Travnicek
  • Bionic: Regine Anour & Daniela Purer
  • Die Entdeckung der Kernspaltung: Florian Geiger & Selina Kolland
  • 800 Gramm Leben: Konstanze Breitebner
  • The Invisible Sister: Stephanie Falkeis
  • Nachtvolk: Stefan Wolner & Dietmar Zahn

Ausgewählt wurden die Preisträgerinnen und Preisträger durch eine unabhängige Jury, bestehend aus hochkarätigen Expertinnen und Experten der Filmbranche sowie aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Technik:

  • Vorsitz: FBM Margarete Schramböck
     
  • Judith Angerbauer
  • Christine Antlanger-Winter
  • Sabine Haag
  • Ali Mahlodji
  • Tatjana Oppitz
  • Agnes Pluch
  • Roland Zag
  • Kathrin Zechner


Nach sagenhaften 108 Einreichungen und einer virtuellen Jury-Sitzung im April 2020 gratulieren wir den Preisträgerinnen und Preisträgern von Heldinnen in Serie, deren Stoffe ein weites Feld, aus unterschiedlichsten Genres, seien es Science Thriller, Zeitreisen, Biopics, Crime oder Mystery, abdecken.

Während des mehrmonatigen Mentoring-Programmes, das durch das drehbuchForum Wien mitorganisiert wurde, hatten die Preisträgerinnen und Preisträger unter anderem die Möglichkeit an einer Masterclass mit der britischen Autorin Helen Jacey teilzunehmen. Zum Abschluss gab es beim Seriencamp München die großartige Gelegenheit, die Stoffe mithilfe von Präsentationsvideos internationalen Partnerinnen und Partnern und Investorinnen und Investoren zu pitchen.

Nach oben

GET TOGETHER IM MARMORSAAL DES BMDW

Bundesministerin Margarete Schramböck lud mit räumlicher Distanz im September zu einem Get Together ein. 

Unter den geladenen Gästen fanden sich die Preisträgerinnen und Preisträger des Drehbuchwettbewerbes Heldinnen in Serie sowie deren Mentorinnen und Mentoren und Jurymitglieder.

Diskutiert wurde über die Wichtigkeit von Role Models in Film und Fernsehen vor allem im Bereich der Wissenschaft und Forschung.

Zusätzliche interessante Impulse lieferten anwesende Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik, wie z.B. Tatjana Oppitz, Ali Mahlodji und Norbert Vana, die dazu aufriefen, komplexe wissenschaftliche Themen einem breiten Publikum durch mehr Emotionalität und Aha-Effekte zu vermitteln.

Am Podium saßen Bundesministerin Margarete Schramböck (BMDW), Katharina Schenk (ORF),
Uli Bree (Drehbuchautor) sowie Danny Krausz (Produzent/Professor Filmakademie).

Moderiert wurde von Sektionschef Florian Frauscher.

Nach oben

DIE MASTERCLASS

Nach arbeitsreichen Monaten und der dramaturgischen Begleitung fand mit dem drehbuchForum Wien, die digitale Masterclass mit der britischen Drehbuchautorin, Dramaturgin und Autorin Helen Jacey statt. Unter dem Aspekt "Miniserien" hatten unsere AutorInnen und Autoren auch die Möglichkeit individuelles Feedback zu ihren Werken zu bekommen. Es wurde gemeinsam an Konzeption, Dramaturgie, Figurenentwicklung und differenzierte Frauenfiguren gearbeitet. 

 

SERIENCAMP MÜNCHEN - PITCH POOL

Im November 2020 hatten unsere Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, ihre ausgefeilten Treatments vor einem internationalen Publikum am Seriencamp München zu präsentieren. Der digitale Pitch Pool gab die Möglichkeit Investorinnen und Kooperationspartnerinnen zu finden.

 

Nach oben

HELDINNEN X DIAGONALE

Im Rahmen der Diagonale fand am 9.6.2021 ein Q&A mit Preisträgerinnen und Preisträgern der ersten Runde des Drehbuchwettbewerbes statt. Vor Ort präsent waren Konstanze Breitebner, Regine Anour und Stefan Wolner, zugeschalten wurden Stephanie Falkeis, Dietmar Zahn, Florian Geiger sowie Selina Kolland. Dani Purer und Cornelia Travnicek konnten aus terminlichen Gründen leider nicht teilnehmen. 

Wie steht es um die Stoffe? Hat sich durch die Krise des letzten Jahres etwas an den Ideen geändert und wenn ja, was? Gibt es bereits Pläne für die Umsetzung oder neue Ideen? Das waren Fragen, die uns brennend interessierten, bevor es im Herbst in eine 2. Runde des Wettbewerbes geht.

Auch via Live-Stream wurde die Veranstaltung übertragen, das Video gibt es zum Nachschauen hier: 

bit.ly/3iDK46B