Zum Inhalt springen

Bewegungen eines nahen Bergs

Dieser Film erzählt vom drohenden Verschwinden einer kaum beachteten Arbeitswelt und eines Handelswegs – und vom angeblichen Versprechen eines Wassermanns, das zum Fluch geworden ist. Ausgangspunkt ist eine unscheinbare Halle in einem abgelegenen Industrieareal in der Obersteiermark, unweit des steirischen Erzberges. Von hier aus betreiben Cliff und Magnus seit sieben Jahren ihr Exportgeschäft mit Gebrauchtwagen und Ersatzteilen in Richtung ihrer alten Heimat, Nigeria. Die beiden sind zwei der Gesichter hinter den emblematischen Visitenkärtchen, die in den letzten Jahren an zahllosen österreichischen Autos stecken.Das Export-Geschäft ist zu einem Glücksspiel geworden, bei dem Cliff versuchen muss, dem Fluch gewordenen Versprechen des Wassermanns zu entrinnen. Ausgehend von einem Mikrokosmos eröffnet dieser Film unerwartete Perspektiven auf die Globalisierung, auf die Funktionsweise des Kapitalismus und auf das Verhältnis der sogenannten Ersten zur sogenannten Dritten Welt.

Website
Produktion:
Finanzierung:
Österreichische Produktion
Jahr:
2017
Fördersumme:
€ 53.000
Kategorie:
Dokumentarfilm
Genre:
Dokumentarfilm
Regie:
Sebastian Brameshuber
Drehbuch:
Sebastian Brameshuber
Kamera:
Klemens Hufnagl
Drehorte:
Bruck/Mur, Erzberg, Gerasdorf, Wien, Nigeria
Kinostart:
27.09.2019